KEIN RÜCKGABERECHT BEIM KAUF EINER KÜCHE AUF EINEM MESSESTAND

 

Im Allgemeinen ermöglicht das Fern- und Auswärtsgeschäftegesetz einem Verbraucher von einem, außerhalb von Geschäftsräumen abgeschlossenen Vertrag binnen 14 Tagen, ohne Angabe von Gründen zurückzutreten. Diese Möglichkeit soll einen Konsumenten im Wesentlichen davor schützen, vom Unternehmer zu einem Kauf überredet zu werden und sich überrumpelt zu fühlen.

Vor kurzem hat der Oberste Gerichtshof allerdings entschieden, dass einem Verbraucher ein Rücktrittsrecht nicht zusteht, wenn er auf einem Messestand einen Verkaufsabschluss tätigt. Der Überrumpelungseffekt rechtfertigt einen Vertragsrücktritt bei einem auf einer Messe abgeschlossenen Vertrag nicht, weil der Verbraucher damit rechnen muss, dass auf Messen typische Kaufgelegenheiten geboten werden.

Mag. Daniela Zemsauer